Fast ein Liebesbrief:
unsere Flaschenpost.

Melde dich jetzt für unseren Newsletter an und erfahre als erste*r über neue Produkte, bekomme Insights aus unserem Team und erhalte Tipps für ein noch nachhaltigeres Leben. Jetzt anmelden!
Datenschutzbestimmungen

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein.
Artikel_Klovember_V2_Header

World Toilet Day: Ein Hoch auf Klos!

Leute es ist #Klovember und heute ist offizieller World Toilet Day! Wir wollen mal kurz feiern, wie unfassbar toll es ist, Zugang zu einem sauberen, sicheren Klo zu haben. Im Alltag macht man sich in Deutschland kaum noch Gedanken darüber, wo man sein nächstes kleines oder großes Geschäft verrichten kann. Das ist auch gut so, denn der Zugang zu Sanitäranlagen gehört genau wie Wasser zu den UN-Menschenrechten.

 

Und vielleicht gerade weil der Zugang zu Toiletten so selbstverständlich scheint oder weil der Gang zur Toilette immer noch tabuisiert wird, vergisst man oft, was für ein Luxus das eigentlich ist. Nur circa 40% der Weltbevölkerung können das oben genannte Menschenrecht für sich beanspruchen. In Zahlen bedeutet das: 892 Millionen Menschen haben kein Klo. 4,2 Milliarden Menschen haben keine sichere Sanitärversorgung. Pro Jahr sterben 370.000 Kinder aufgrund dessen. 

 

Gesundheitliche Folgen 

Eine sichere Sanitärversorgung würde bedeuten, dass Fäkalien gesammelt, geleert, transportiert, behandelt und verwertet werden können. Zusätzlich muss eine Handwaschmöglichkeit vorhanden sein. Wenn eines dieser Elemente fehlt, erhöht sich die Infektionsgefahr und das Risiko der Verunreinigung von Trinkwasser. Gerade durch die Verunreinigung des Trinkwassers können schwere Erkrankungen mit tödlicher Folge verursacht werden. Die Sanitärversorgung steht also wiederum im engen Zusammenhang mit der Trinkwasserversorgung. 

 

Artikel_Klovember_V1_Gesundheitliche-Folgen_V1

 

Gesellschaftliche Folgen

Das Problem von einer unzureichenden Sanitärversorgung hat aber nicht nur gesundheitliche Folgen, sondern trägt auch zur sozialen Ungerechtigkeit bei. Denn schon der Toilettengang wird tabuisiert – das merke ich gerade daran, dass ich mir die Frage stelle, wie oft ich die Wörter Pipi und Scheiße eigentlich umschreiben kann?! Und noch viel mehr Stigma haftet an dem Thema Periode. Wenn Menstruierende an öffentlichen Orten ihre Periodenprodukte nicht wechseln können, werden sie dadurch ausgeschlossen. Besonders an Schulen ist das ein riesiges Problem: Denn eine Schule ohne Toiletten bedeutet weniger Bildung für alle Menschen, die menstruieren. 

 

Also was tun?

Die unfassbar tollen Menschen von Goldeimer arbeiten mit ihrem Klopapier daran, Scheiße nochmal ein cooles Image zu geben und bauen mit der Welthungerhilfe Komposttoiletten im globalen Süden 

einhorn verkauft vegane Kondome, nachhaltige Periodenprodukte und kämpft für die Enttabuisierung der Periode, checkt die gerne mal aus!

Unsere Kolleg*innen von Viva con Agua de Sankt Pauli, die wir mit einem 1€ pro verkaufter soulbottle unterstützen, setzen WASH-Projekte auf den ganzen Welt um. WASH steht für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene und setzt sich für den Zugang zu sauberem Trinkwasser und sicheren Sanitäranlagen ein. Denn wie oben schon geschrieben: Trinkwasser und Sanitäranlagen stehen immer in Verbindung miteinander. 


Man kann also richtig viel machen: Spende Zeit oder Geld an Viva con Agua. Werde große oder kleine Geschäftspartner*in von Goldeimer und beteilige dich an deren #Klofie-Aktion auf Instagram. Rede mit deinen Freund*innen offen über Kacke, Periode und soziale Ungerechtigkeit. Nimm dir heute auf dem Klo kurz Zeit und mach dir bewusst, wie toll es ist eine Toilette zu haben. Die WCs in unserem soulbüro werden heute auf jeden Fall mit ganz viel Liebe überhäuft.