Adventskranz basteln ganz ohne pieksende Nadeln

Wir, die Menschen hinter soulbottles, sind überzeugt von der Idee, schönes Design zu nutzen um das Bewusstsein für gesellschaftliche Probleme zu schärfen. Daher wollen wir auch Design nutzen, um eine Botschaft gegen die Wegwerfgesellschaft zu transportieren und jedem Einzelnen helfen so in seinem Wirkungskreis aktiv Ressourcen zu schonen. Aus dieser Überzeugung heraus haben wir in Zusammenarbeit mit dem dänischen Glas-Designer Jesper Jensen und dem Upwined Candles Gründer Marco Heß das Projekt soul on fire gestartet. Wir schenken soulbottles mit kleinen Schönheitsfehlern ein zweites und drittes Leben, als in Handarbeit produziertes Trinkglas und hochwertige Duftkerze aus ökologisch nachhaltiger Produktion. Die soul on fire Kerzen gibt es exklusiv bei uns im Online-Shop. Mehr über das Projekt lest ihr im Blog.

Don’t throw anything away – there is no „away“

Das Thema Müllproblematik ist für die meisten von uns nicht neu, trotzdem hat sich in den letzten Jahren wenig getan. 2012 wurden in Deutschland im Schnitt pro Kopf 611 kg Müll verursacht. Über eine halbe Tonne “nicht mehr verwertbare” Materialien pro Person. Theoretisch(!) wird ein großer Teil der Kunststoffabfälle  dem Recycling zugeführt. In der Praxis landet jedoch ein sehr großer Teil direkt auf der Mülldeponie. Da es verschiedene Plastiksorten gibt, die erst auseinander sortiert werden müssen, schafft es nur ein Teil in den Bereich des Recyclings.  Aber Recycling ist nicht gleich Recycling! So wird Plastik, dass der Wiederverwertung zugeführt wird oft lediglich "downgecycelt”, also für Produkte in niedrigerer Qualität wieder aufbereitet. Oder es wird "thermisch verwertet", was offiziell noch zum Recycling zählt, aber nichts anderes heißt, als dass es verbrannt wird.

Recycling? Downcycling...? Upcycling

Den zwei Begriffen Recycling und Downcycling gegenüber steht das Verfahren Upcycling, hinter dem sich mittlerweile eine ganze Bewegung von kreativen Menschen verbirgt, die ressourcenschonend schöne Dinge produzieren.

Beim Upcycling werden nicht mehr brauchbare Gegenstände oder unvermeidbarer Müll zu neuwertigen Produkten umgestaltet. Im Gegensatz zum Downcycling kommt es zu einer materiellen Aufwertung, die Qualität wird also nicht vermindert (wie zum Beispiel beim Papierrecycling) sondern gesteigert! Durch das Wiederbeleben von scheinbar unbrauchbaren, bereits vorhandenen Materialen wird die Neuproduktion von Rohmaterialien reduziert und Ressourcen in der Beschaffung, als auch der Müllverwertung geschont.

soulbottles  Upcycling #1

In den kommenden fünf Wochen stellen wir euch an dieser Stelle Möglichkeiten vor, scheinbar nicht mehr brauchbare Gegenstände aus dem Haushalt sinnvoll aufzuwerten. Passend zu den vorweihnachtlichen Wochenenden in der dunklen Jahreszeit, an denen das Basteln im gemütlichen Zuhause besonders viel Spaß macht. Wir haben in unseren Wohnungen auch keine Werkstatt oder schweres Gerät, daher sind die Anleitungen für jeden einfach durchzuführen. .

Bei dem Wunsch so „müllfrei“ wie möglich zu leben, helfen uns regionale Märkte, und Shops wie Original Unverpackt weiter, Alternativen zum Verpackungswahnsinn zu finden. Und trotzdem kommt es immer wieder dazu, dass sich Dinge wie zum Beispiel Konservendosen, die im Müll landen, zu Hause finden.

Diese Woche geht’s daher los mit alten Konservendosen, wie man sie von Hülsenfrüchten oder Tomatenmark kennt. Dank ihrer Größe und Form können sie nicht nur fürs bekannte Dosen-Fon verwendet werden, sondern bieten  weitere vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Passend zur nahenden Adventszeit zeigen wir euch heute, wie man einen minimalistischen (und daher weitgehend unkitschigen) Adventskranz easy zu Hause basteln kann.

What we need:

• alte Dosen (4 Stück für den Adventskranz)

• Teelichter (wir stehen total auf Sojawachs, eine andere nachhaltige Alternative ist Bio-Bienenwachs. Warum herkömmliche Bio-Kerzen (aus Palmöl) nicht wirklich nachhaltiger sind als Standard Teelichter aus Paraffin könnt ihr hier nachlesen.

• Acrylfarben (hier ein mattes Hellgrau und Kupfer)

• Pinsel

• Hammer

• Nagel

Als erstes solltet ihr die Dosen von ihren Etiketten und Inhalten befreien. Dabei sicher stellen, dass die Dosen frei von Essensrückständen und Kleberesten sind. Die Dosen werden durch das Licht der Kerze warm und so entstehen Dämpfe vom Kleber oder ungewollte Bohnen-Duftkerzen. Not so much what we want for christmas :)

Im nächsten Schritt werden die Dosen mit Hilfe von Hammer und Nagel bearbeitet. Für den Adventskranz die Zahlen 1-4 in die Dosen stanzen. Achtet dabei darauf, dass ihr eine unempfindliche Unterlage wählt, Holztische eignen sich erfahrungsgemäß eher weniger…

Durch das Hämmern verbiegen sich die Dosen naturgemäß ein wenig (finden wir ganz schick). Wer die ursprüngliche Form zurück wünscht, einfach etwas rundes (zum Beispiel einen Tennisball) vorsichtig in die Dose drückt. Die fertigen Dosen könnt ihr nach Belieben anordnen – vielleicht sogar auf einem Tablett oder der Fensterbank – und mit Zweigen oder anderen weihnachtlichen Dingen dekorieren, oder mit Hilfe von Draht aufhängen.Alternativ (und brauchbar all year long) eignen sich Konservendosen gut als Behälter für Stifte, Kochutensilien, aber auch als Pflanzentopf. Abhängig ob ihr eher auf den roughen Industrial Chic oder verspielt und clean steht, kann man die Dosen anmalen oder den Alulook belassen. Wir haben eine Dose mit mattem grau bemalt und den untersten Teil in Kupferfarben getaucht.

Voila! So so easy.

 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.