Das soulrunner Lauftagebuch

Wie schön - ihr seid dabei und möchtet in den nächsten Monaten unsere Fortschritte in Sachen Lauftraining begleiten? An dieser Stelle werden wir während der Laufsaison von unseren Erfolgen, schnurrenden Muskelkatern, motivierenden Songs und überwundenen Schweinehunden berichten. Und all das mit dem Ziel, auch 2016 für öffentliche Trinkwasserbrunnen in Berlin zu laufen.

Von unseren 17 Mitarbeiter*innen haben neun schon ihre Laufschuhe geschnürt und sind jetzt offiziell unsere soulrunner. Gemeinsam werden wir bei mindestens drei Berliner Läufen antreten und damit den Bau von Trinkwasserbrunnen in Berlin unterstützen.

Airport Night Run am 9.4. ✔

Berliner Spendenlauf der Deutschen Kinderrheuma-Stiftung 4.6. ✔

Potsdamer Schlösserlauf 5.6. ✔

Tierparklauf am 11.9. ✔

Das Team hat sich vorgenommen, mindestens 120 km zu laufen – wieviel wir wohl gemeinsam mit euch schaffen?

Wenn ihr auch noch soulrunner werden möchtet (ein Einstieg ist jederzeit möglich), dann schaut doch mal hier vorbei und macht mit. Seid ihr bereits soulrunner? Dann freuen wir uns, wenn ihr eure Lauferlebnisse (Neue Laufschuhe? Der leckerste Drink aus der soulbottles nach dem Lauf? Oder einfach mal so richtig keine Lust?) auf Facebook oder Instagram unter #soulrunner oder direkt per Mail soulrunner@soulbottles.com mit uns teilt. 

Denn geteilte Erfahrungen sind doch bekanntlich doppelte Motivation….

11. September – Eva, Elli, Paul und Nina

Wer hätte im Mai bei der Anmeldung für den Tierparklauf gedacht dass es im September nochmal so heiß werden würde? Wir haben uns mit langen Laufklamotten eher auf den Herbst eingestellt. Zweimal 5km und zweimal 10km haben wir errannt und haben dabei – wie wir finden – nicht die schlechteste Figur gemacht.

Die happy soulrunner nach dem Volvo Tierparklauf

8. September  – Zwischenstand Berliner Brunnen  Run

Erlaufene Kilometer: 38.795 (und davon haben wir soulrunner auch ein paar hin zu gesteuert) – Drei Trinkwasserbrunnen wurden bereits erlaufen, ein Trinkwasserbrunnen hat es sogar nach Lichtenberg geschafft. Und da wir ja quasi um die Ecke arbeiten haben wir in der Mittagspause mal einen kleinen Abstecher gemacht um uns bei 30°C mit herrrlich frischen Berliner Leitungswasser zu erfrischen. 

 Der neue Trinkwassserbrunnen in Berlin Lichtenberg

2. August – Eva 

Mein persönlicher Rekord!

Nachdem ja der letzte 10km Lauf in Potsdam etwas überschattet war von den viel zu hohen Temperaturen, hatte ich mir für den SCC Adidas Runner City Night 2016 Lauf in Berlin vorgenommen, endlich mal wieder etwas für meine Geschwindigkeit zu tun. Einmal die 10km unter einer Stunde zu laufen war das große Ziel!

Der Berlin City Night Run war toll organisiert, es war eine super gute Stimmung schon vor dem Start, und da man den Kuh´- damm hoch und runter rannte, kam man an den zahlreichen Trommelgruppen auch gleich mehrmals vorbei.

Nachdem ich mir bis zum Kilometer 9 nicht mal eine kleine Trinkpause gegönnt hatte, um meinen Schnitt von 5:55min/Kilometer nicht zu gefährden, lief ich tatsächlich nach 59 Minuten und 44 Sekunden über die Ziellinie!

Hinterher hat das Radler ganz besonders gut geschmeckt :)

 

12. Juni – Nina

Mein aktueller Standard-Anblick beim Laufen: Meine mich abhängende Laufbegleitung... 

Ninas Freund läuft ihr davon

5. Juni – Eva

Ich hatte mich sehr spontan für den ProPotsdam Schlösserlauf angemeldet und daher auch nicht wirklich Zeit darüber nachzudenken, ob ein 10km Lauf bei solchen Temperaturen wirklich die beste Beschäftigung für einen heißen Sonntag Vormittag ist (im Gegensatz zu zB. Schwimmbad, Eis, Park ...).
Tja.
Eine Motivation für mich, in Potsdam zu laufen, war dass ich noch nie in Potsdam war! Und ich finde es immer total schön, Städte laufend zu erkunden.

Wie befürchtet war es dann auch um viertel nach 9 Uhr morgens schon total warm, die Sonne knallte vom Himmel, aber mehrere tausend Läufer starteten frohen Mutes in den Lauf. Die Strecke des 10km Laufes war super schön, durch den Sanssouci-Park vorbei an tollen Schlössern und alten Toren. Ich war richtig neidisch, dass ich mich nicht für den Halbmarathon angemeldet hatte, dessen Strecke an noch viel mehr interessanten Gebäuden vorbeigeführt hätte. Da aber der Grossteil der Strecke in der Sonne verlief, musste ich schon kämpfen, die 10km zu schaffen und war froh über die 3 (!) Wasser-Verpflegungsstellen entlang der Strecke.

Fazit: Potsdam ist wirklich schön, aber viel zu warm um dort, zu laufen. Das nächste Mal komme ich, um Eis zu essen, den Fluss zu sehen, gemütlich Kaffee zu trinken und auch Zeit für Fotos zu haben :)

Evas Beweisfoto 

4. Juni – Penthesilea & Daniel

Nun war es endlich soweit und der Tag unseres Laufes (je 5 km beim Berliner Spendenlauf der Deutschen Kinderrheuma-Stiftung) war gekommen. Daniel und ich waren gut vorbereitet und ready to run als wir auf halben Wege leider feststellten, dass wir auf Ersatzverkehr umsteigen mussten. Der aber sehr schlecht ausgeschildert war! Als der richtige Bus dann endlich kam und nicht einmal dort hielt wo wir raus mussten, blieb uns nichts anderes übrig als die letzten 1,5-2km zur Startlinie zu rennen. Wir waren nicht die einzigen, die zu spät waren. Eine junge Mutter mit Kinderwagen war mit von der Partie. Und so rannten wir vier wie wildgewordene Hühner durch die Straßen um vielleicht noch rechtzeitig zum Startschuss dort zu sein. Immernoch voll motiviert kamen wir etwa 10 Minuten zu spät dort an. Doch alle waren sehr hilfsbereit und freundlich. Eine Frau bemerkt gleich unsere schönen soulbottles und meinte, so eine hätte sie schon lange gesucht! Der Lauf war toll und es war uns sogar möglich, noch einige Leute zu überholen. Da hat das Tranieren vorher wohl doch was bewirkt. ;) Zum Ende gab es sogar noch ein paar Geschenke. Dies war unserer erster richtiger Lauf und wir haben uns vorgenommen es bald zu wiederholen.

Penthesilea und Daniel beim soulrun

 

11. Mai – Laura

Urlaub! Aber trotzdem kann man ja mal entspannt 'ne Runde drehen in dieser aufregenden Stadt. Den Prospect Park in Brooklyn fand ich da viel entspannter als seinen bekannteren Counterpart, den Central Park drüben in Manhattan. Manchmal ist man so dicht im Wald, dass man ganz vergisst das da draußen eine Weltmetropole brummt.
Passend dazu natürlich auch der Track der Woche :) Grüße aus BRKLYN!

Brooklyn Prospect Park

 

2. Mai – Florian

Heute ist es soweit… Die Schuhe sind geschnürt und bereit für die erste Runde seit mehreren Wochen.
Am letzten Wochenende habe ich ja bereits begonnen, allerdings nur mit der inneren Fitness - mit Smoothietrinken.
Jetzt ist es aber an der Zeit den nächsten Schritt zu machen. Raus, den Tag mit einem kurzen Lauf starten. Das ist das, was ich mir schon lange vornehme.

Aus einer Runde werden zwei. Dafür die kleine um die Ecke nicht in den Volkspark. Also doch weniger als eine Runde. Aber egal, wer wird sich um 7:00 Uhr morgens mit solchen Feinheiten aufhalten, wenn der Selbstbetrug funktioniert!? In mir verfestigt sich der Gedanke "das machst du jetzt täglich, was gibt's besseres als so einen Start in den Tag!?"

Aber morgen nicht, bin ja heute eine Runde mehr gelaufen…

25. April – Eva

Nachdem ich das ganze Wochenende auf einem Seminar über Gewaltfreie Kommunikation war, hatte ich ganz stark das Bedürfnis, mich mal wieder etwas zu bewegen. War mir beim Heimradeln am Montag nachmittag der Wind noch kalt und ungemütlich vorgekommen, änderte sich das schlagartig, als ich loslief - die Sonne schien und der Wind kam mir erfrischend und mild vor. Meine Runde ging einmal rund um den Volkspark Friedrichshain - wie schön dass es so tolle Parks mitten in Berlin gibt :)Frühling im Park

18. April – Eva

Es ist ganz erstaunlich wieviel Einfluss das Denken auf das Laufen hat - einfach nur weil ich letztes Wochenende beim Berlin Night Airport run die 10km durchgehalten habe, ging der Lauf dieses Wochenende deutlich besser! Als wüssten meine Beine jetzt, dass ich gute 5 km locker laufen kann und sie sich gefälligst nicht so anstellen sollen... 

12. April – Penthesilea

Laufen gehen ist für mich der perfekte Ausgleich zum Yoga und um den oft stressigen Großstadtstress zu vergessen. Selbst wenn man sich noch so müde fühlt, es scheint fast so als wenn man durchs laufen gehen neue Energie tankt. Nun ist auch endlich der lang ersehnte Frühling da, also nichts wie in die Laufschuhe und los geht’s.

Frühling in der großen Stadt

 

9. April – Eva & Laura

Heute war es soweit: der erste Lauf der Saison, das erste mal mit tausenden anderen Läufern schwitzen und bangen, die ersten Kilometer für mehr Trinkbrunnen in Berlin! Trotz Nervosität und Bauchkrämpfen ab Kilometer 6 bei uns beiden haben wir die ersten 20km für das soulrunner Team gerockt – bäähm. Und: Die Medaille leuchtet im Dunkeln. :)
P.S.: Wenn alle 2875 Läufer, die beim Run am Wochenende dabei waren, sich mit ihren gelaufenen Kilometer beim Brunnenrun registrieren, haben wir den ersten Trinkbrunnen schon drin.

Eva & Laura nach dem Run

 

6. April – Nina

Meine neueste Entdeckung: Podcast hörend läuft es sich viel besser als mit der alten „Motivations"-Playlist auf den Ohren. Daher mein nicht mehr ganz so geheimer Geheimtipp: „Serial" von Sarah Koenig – da gibt's mittlerweile ja auch schon die zweite Staffel. Der einzige Kontrapunkt: Warte ich jetzt mit dem nächsten Run bis die nächste Folge rauskommt?

Planetarium im Frühling

 

2. April – Johanna

Nach einer viermonatigen verletzungsbedingten Sportpause konnte ich am Samstag endlich endlich endlich wieder laufen gehen - die große Runde im Gleisdreieck Park. Nach einer so langen Ruhephase haben warme Sonnenstrahlen, Bewegung und der frische Wind um die Nase mindestens 1 Liter Endorphine ausgeschüttet.

Blick über Berlin

 

31. März – Eva

Ich bin gerade erst aus Oxford nach Berlin gezogen, sodass Laufen gehen für mich auch eine Möglichkeit ist, die Stadt kennenzulernen (gestern gings einmal um den Volkspark Friedrichshain). Brav bin ich trotz Regen noch vor dem Frühstück los, gute 5 Kilometer! Nicht schlecht für den Anfang. Auch wenn ich viel zu schnell losgelaufen bin - meine Beine erinnern sich wohl an glorreichere Zeiten, als meine Kondition noch deutlich besser war ... und nein, es ist nicht das Alter! :) Aber viele schmusebedürftige Hunde und coole Streetart haben den Regen etwas erträglicher gemacht.

run run run

 

26. März – Laura

Days till race: 14
Stimmung:
Der Trainingsplan in meiner App behauptet, mein Fitnesslevel muss diese Woche „erhalten“ werden. Also heißt das im Umkehrschluss ich bin fit, oder?! ;P Irgendwie bin ich nach dem letzten 8km Lauf aber nicht so ganz überzeugt, schieb es aber viiiiel lieber auf den Abend davor und die Sonne, die auf einmal einen auf Frühling macht und man auch ohne Anstrengung schwitzt.

instagram @la_noelv

Lauras Motivationssong der Woche: 

 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.