So wird aus einem alten T-Shirt eine Tasche – OHNE nähen

In dieser und der nächsten Woche widmen wir uns an dieser Stelle einem altbekannten Thema: Unsere angehäuften Klamottenberge.

Gerade jetzt, passend zum verspäteten Wintereinbruch, ist das Kleiderschrank-Umsortieren-und-Ausmisten (Tschüss geliebtes Sommerkleid, see you next year) besonders aktuell.
Im Zuge des akuten Bedarfs von gut erhaltener Kleidung für Refugees und Bedürftige ist die Kleiderspende immer die erste Wahl. Doch ab und an entdeckt man in den Tiefen der Kommoden auch Kleidungsstücke, die man niemandem mehr anbieten möchte. Oder das Stück das einfach noch emotionalen Wert hat, aber wirklich nicht mehr tragbar ist (bauchfreie Bandshirts zum Beispiel).

Ein paar Tipps, was ihr bei Kleiderspenden beachten solltet, findet ihr auch hier.

Ausgewaschenes, Eingelaufenes oder Abgetragenes gibt es aber eben auch bei vielen von uns. Zum Wegwerfen sind viele Dinge dann aber noch zu schade. Wie zum Beispiel das allseits bekannte eingelaufene / verwaschene Baumwoll T-Shirt.
Exemplarisch zeigen wir euch heute, wie man aus alten T-Shirts eine individuelle Totebag à la I am not a plastic bag zaubert und so ganz einfach dem T-Shirt ein neues Leben schenkt. Ohne Nadel und Faden. Ohne Tricks. Einfach fertig in zehn Minuten.

What we need:

• altes (Baumwoll) T-Shirt 
• Schere


Und das war’s auch schon.

Als erstes schneidet ihr die Ärmel vom T-Shirt ab. Je enger die Ärmel, desto großzügiger sollte die Schnittfläche ausfallen, denn dies werden später die Schlaufen, durch die ihr euren Arm steckt.
Im nächsten Schritt großflächig um den Halsausschnitt herum schneiden. Vorzeichnen mit Hilfe von einem runden Objekt wie zum Beispiel einem großen Teller oder einer Schüssel kann hilfreich sein. Am besten dreht ihr dafür das T-Shirt vorher auf links.

Das untere Ende des T-Shirts schneidet ihr nun in halbwegs regelmäßige Fransen. Um nun den Taschenboden zu schließen knotet ihr das erste Fransenpaar aneinander. Hierfür den oberen Fransen des nächsten Fransenpaares mit einknoten. So geht ihr vor, bis alle Fransenpaare glücklich miteinander verknotet sind. So stellt ihr sicher, dass die Tasche unten fest verschlossen ist.

Am Ende angekommen die Tasche wieder von links auf rechts drehen und - tadaa - fertig ist die neue Tasche, die man klein zusammen gefaltet in jeden Rucksack oder jede Tasche verstauen kann und so bei jedem Spontaneinkauf einen Beutel dabei hat und auf Einwegtaschen verzichten kann.

Und... das war's auch schon. Please say Hi to Mister Pingu!

 

1 Kommentare

15. Juni 2016
Lara
 

Ich bin echt begeistert von der Idee!!!
Als ich gelesen habe "ohne Nähen" dachte ich mir nur: Ja klar, das sieht dann bestimmt auch dementsprechend aus, aber ich kann es mir ja trotzdem mal ansehen.
Und siehe da, ich bin wirklich positiv überrascht und kann es kaum erwarten, das selber mal auszuprobieren.
Da weiß ich gleich, womit ich meinen Freunden mal wieder eine Freude machen kann und sie damit gleichzeitig davon überzeugen, auf Plastiktüten zu verzichten ;)
...und natürlich kann ich mich endlich mal von ein paar Sachen aus meinem Kleiderschrank trennen.

Vielen Dank :)

 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.